• Jürgen Pschierer
  • Latsch 5a, 92637 Weiden
  • +49 (0) 170 - 44 25 314
  • mail@der-hochbeetprofi.de

Mit dieser Anleitung erfahren Sie, wie Sie Ihr Hochbeet ideal befüllen.

I. Vorbereitung

Bauen Sie Ihr Hochbeet zusammen und stellen Sie es einfach auf den Rasen ohne es einzugraben. Idealerweise stellen Sie Ihr Hochbeet auf einen Kies- oder Plattenring. So erhöhen Sie die Haltbarkeit des Lärchenholzes. Zur Not können Sie an den Ecken auch Steine darunterlegen. Diese eignen sich besonders gut bei frisch aufgeschütteten Gärten. So entsteht eine praktische Mähkante.

Heben Sie Muttererde ca. 8-35cm tief aus, wenn Sie diese als Pflanzenerde verwenden möchten. Für die beste Standfestigkeit mind. 5cm kleiner als der Hochbeetgrundriss ausheben (zum Beispiel hat das Hochbeet 140x100cm - somit heben Sie 130x90cm aus).

Zubehör wie die Innenfolie bringen Sie bitte vor der Befüllung an. Das optional erhältliche Wühlmausgitter legen Sie am Boden des Hochbeetes aus.


II. Befüllung

Mein Tipp: Desto höher die Füllschicht, desto feiner das Füllgut!



1. Schicht: 50cm feiner Holzschnitt wie zerrissenes Zeitungspapier Pappe oder Kartons.
2. Schicht: 20cm gesunder Grünschnitt wie frische Abfälle aus Küche & Garten oder Laub.
3. Schicht: 20cm unreifer Kompost wie halbverrottete Küchen- und Gartenabfälle aus Kompost.
4. Schicht: Rest mit reifem Kompost oder ausgehobener Muttererde randvoll befüllen und darunter Düngemittel z. B. Pferdemist verwenden.

Hinweis: Die Füllung wird innerhalb eines Jahres ca. 20cm zusammensacken. Danach einfach mir reifer Komposterde nachfüllen.

Mein Tipp: Bei der Befüllung sollten keine Hohlräume entstehen. Daher können Sie bei jeder Schicht Erde oder Papier beimischen, mit Wasser gießen und festtreten. So steigt später die Bodenfeuchtigkeit leichter bis zur oberen Anbaufläche.


III. Neubefüllung

Durch den natürlichen Verrottungsprozess werden Nährstoffe freigesetzt. Zuviel für Kopfsalate und Spinate! Daher sollte im ersten Jahr auf diese verzichtet werden, da diese erhöhte Nitratwerte enthalten können. Nach etwa. 8 bis 9 Jahren lässt die Wärmewirkung durch den abgeschlossenen Verrottungsprozess nach. Jetzt kann mit der Neubefüllung begonnen werden. Dadurch entsteht ein neuer Verrottungsprozess. Der daraus entstandene Humus kann im Garten verteilt werden.

Mein Tipp: Legen Sie eine Folie auch unter das Hochbeet, wenn Sie dieses auf der Terrasse oder dem Balkon aufstellen möchten. Achten Sie hierbei auf ausreichend Ablaufmöglichkeiten. Dazu können Sie Wasserspeichermatten oder auch Styroporplatten verwenden.